Wohnüberbauung "come west"

Baufelder 8+9,
come west Bern Brünnen
Colombstrasse 21-29 / 22-36
3027 Bern

Offener Projektwettbewerb 2003, 
1. Preis
Bauprojekt 2004
Realisierung 2006-2009

53 Wohnungen, 1 Kinderkrippe,
1 Laden, 2 Gemeinschaftsräume,
57 PP
Bauvolumen SIA 116:
ca. 41'000 m3 inkl. EH
Bauzeit: 30 Monate

Bauherrschaft
FAMBAU Liegenschaften AG, Bern

Fotos
- Christine Blaser Bern
  (Abbildungen 2, 3, 4, 5, 6, 7, 9, 10,
  14, 15, 17, 18)
- Jürg Zimmermann Zürich
  (Abbildungen 5, 8, 11)
- Gonthier Architekten Bern
  (Abbildungen 12, 13, 16)


Projektdokumentation

Individualität und Kollektivität

Das Projekt versteht sich als zeitgemässe Interpretation der Planungsgrundlage Brünnen. Massgebend ist dabei die räumliche Definition des Baufeldes im neuen Quartier von Bern. Die Überbauung beider Felder wird als eine gesamthafte, abwechslungsreiche Komposition betrachtet. Sie besteht aus viergeschossigen Stadtvillen, welche durch Laubengänge verbunden sind und somit einen fein gegliederten Stadtkörper bilden. Die Abfolge von Bauten und Höfen ermöglicht das Wohnen zwischen den Bäumen. Die Tragstruktur erlaubt die Anpassung der Wohnungsgrundrisse auf sich verändernde Bedürfnisse. Die Qualität der Wohnungen wird durch die allseitige Ausrichtung, die grosszügige Balkonschicht, den Bezug zu den Aussenräumen und die Raumflexibilität bestimmt. Die Identität der Überbauung ist durch den Siedlungsplatz und die begrünten Laubengänge geprägt. “Come west” trägt ein Stück Urbanität im Quartier Brünnen bei. Dabei entsteht eine Umkehrung. Der öffentliche urbane Bereich befindet sich im Innern, der halbprivate begrünte Bereich am Rand der Wohnüberbauung.